Geschenkkörbe und liebevoll gestaltete Themen-Geschenke finde ich persönlich ja wahnsinnig schön. Was habe ich nicht schon alles verschenkt: Adventskalender im Glas, eine Dobby-Wäscheleine mit vielen kleinen Socken oder auch schon romantische Verwöhn-Pakete mit herzförmigen Luftballons… Für mich sind die kleinen Details der Geschenkverpackung viel mehr als schnödes Beiwerk – und ich muss auch gestehen, dass ich am Verpacken manchmal sogar mehr Spaß habe als am eigentlichen Geschenk selbst.

Es gibt allerdings eine Institution, die setzt meiner Kreativität jedoch schon seit Jahren ihre Grenzen: Die Post. Habt ihr schon einmal versucht, Geschenke so in einem Korb festzuschnüren, dass sie genauso an ihrem Zielort ankommen wie ihr sie abgeschickt habt? Und habt ihr dann daraufhin noch einmal versucht, das ganze Konstrukt einigermaßen sicher und stilvoll zu verpacken? Unmöglich ist das, sage ich euch.

 

Für meine liebste Brieffreundin, Angel aus Australien, habe ich die Herausforderung jedoch angenommen: Ich habe ihr eine transportable Frühlingslandschaft gebastelt.

Diese hat ihre Heimat im Deckel eines Schuhkartons gefunden. Der Schuhkarton selbst dient dabei als überstülpbare Haube und schützt meinen kleinen Garten damit vor etwaigen groben Stößen oder achtlosen Postboten.

Natürlich habe ich sämtliche Bestandteile sorgfältig mit Sekundenkleber festgeklebt, ehe ich das Geschenk auf seine Reise geschickt habe.

blog1blog2blog3blog4

Neben Gärten im Karton sind eurer Fantasie beim Arrangieren eines Kartongeschenks dabei eigentlich keine Grenzen gesetzt: Wie wäre es mit einem ritterlichen Schloss, in welches ihr Playmobil-Figuren einziehen lasst? Oder Arielles bunte Unterwasserwelt mit echtem Sand und Muscheln?

Über eure Ideen und vielleicht sogar Projekt-Fotos von euren Kunstwerken freue ich mich und warte schon gespannt auf eure Kommentare!

 

Alles Liebe,

Nia

Advertisements