Nach einem bunten Bilderreigen geht es heute bei NiaLebt ins Eingemachte: Jetzt, wo ihr verschiedene LARP-Genres kennengelernt habt und euer Herz vielleicht schon an das ein oder andere (oder eine Misch-Form) verloren habt, möchte ich euch heute einige Ratschläge und Hilfestellungen zur wohl wichtigsten Frage im LARP mit auf den Weg geben: Was für einen Charakter möchte ich überhaupt darstellen? Natürlich geht es in allererster Linie darum, was ihr spielen wollt: Im LARP ist (fast) alles möglich und ihr könnt auch Charaktere entwerfen, die sich in ihren Eigenarten von eurem persönlichen Ich vollkommen unterscheiden: Klar, es ist für eine eher introvertierte Person vermutlich eine echte Herausforderung einen kontaktfreudigen Entertainer zu spielen, aber genau darin liegt doch der Reiz des Ganzen? Auch Hobbies und Leidenschaften lassen sich hervorragend ins Charakterkonzept integrieren: Ihr singt gerne? Dann werdet im LARP doch zum Barden!

Doch wie im echten Leben ist auch hier die Entscheidung nur bedingt ein Wunschkonzert: Bedenkt dabei immer, dass ein Hüne von 2 Metern nicht unbedingt einen guten Zwerg abgibt oder dass eine unsportliche Person zweimal darüber nachdenken sollte, ob sie einen elfischen Waldläufer geben will… Damit will ich allerdings nicht sagen, dass auch hier das Spiel ausschlaggebend ist: Tatsächlich habe ich schon korpulente Elfen gesehen, die sich bewundernswert leichtfüßig über den Waldboden bewegt haben.

Gerade am Anfang ist es vielleicht ein wenig schwierig, sich alles zu behalten und gleich den kompletten Charakter so zu entwickeln, wie er in seiner fertigen Fassung sein soll. Auch das macht rein gar nichts aus: Schließlich verändern Menschen sich ja auch durch ihre Erfahrungen und Begegnungen. Dennoch – vielleicht helfen euch ein paar Leitfragen dabei als Stütze.

  • Wo komme ich her? Natürlich solltet ihr eurem Charakter erst einmal eine Herkunft geben: Wo ist er geboren? Wie war seine Jugend? Warum ist er jetzt hier?
  • Wer bin ich? Diese Frage bezieht sich auf das Wesen eures Charakters. Wie heißt er? Wie alt ist er? Was mag er und was mag er nicht?
  • Wo will ich hin? Das ist für das Spiel selbst die vermutlich wichtigste Frage. Welche Ziele hat euer Charakter? Welche Wünsche, Ängste und Träume?

Bedenkt jedoch, dass ihr (gerade auf Cons, die auf einem Regelwerk basieren) nicht sofort als der große Magier oder die talentierte Heilerin auftreten könnt. Dazu benötigt ihr eine gewisse Punktzahl, die ihr im Laufe eures Charakterlebens erst durch Spielpraxis erwerbt. Aus diesem Grund gefallen mir auch die „Du kannst, was du darstellen kannst“-Veranstaltungen wesentlich besser: Denn hier zählt tatsächlich nur, dass du deine Fähigkeiten möglichst überzeugend präsentieren kannst. Das bietet nicht nur wesentlich mehr Spielspaß, sondern fordert auch den Spieler selbst immer wieder aufs Neue heraus. Aber das ist eine ganz persönliche Ansicht.

An die LARPer unter meinen Lesern: Für welchen Charakter habt ihr euch entschieden und warum? 

Advertisements